Telefon: (030) 322 50 04
info@maegdefrau-oel.de
Headerbild Frühling Headerbild Sommer Headerbild Herbst Headerbild Winter

Heizöl-Preisrechner


 

Preisanfrage Wunschpreis

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Vorbeugender Brandschutz gehört zu den wichtigsten Maßnahmen, die dem Schutz von Leben und Gesundheit von Personen dienen und für die Erhaltung von baulichen Anlagen erforderlich sind. 
Da nahezu 90% aller Brandopfer primär durch eine Rauchvergiftung getötet werden, ist die Rauch- und Wärmeabzugseinrichtung zu einem unverzichtbaren Bestandteil von Brandschutzkonzepten geworden.

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen dienen in größeren Gebäuden dazu, nach dem Ausbruch eines Brandes durch den Abzug von Rauch und Wärme den sich im Gebäude aufhaltenden Menschen die Flucht und den Rettungskräften eine möglichst schnelle Evakuierung der Betroffenen und das Löschen des Brandes zu ermöglichen.

Um die dauerhafte Funktionstüchtigkeit einer eingebauten Rauchabzugsanlage zu gewährleisten und den Wert dieser Investition zu erhalten, ist eine regelmäßige und sachgerechte Pflege und Wartung dieser ruhenden Sicherheitsanlage unverzichtbar. 

Die Wartung ist als eine wesentliche Sorgfaltspflicht des Betreibers in den unterschiedlichsten Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und Bestimmungen vorgeschrieben. 

Bei unterlassener Wartung drohen dem Betreiber,neben der Gefahr von Bußgeldern und der Betriebsschließung durch die Behörden, auch der Verlust von Gewährleistungsansprüchen und nach einem Brandfall bei einem Versagen noch weitere zivil- oder strafrechtliche Konsequenzen.

Nach Angaben des Herstellers, im Regelfall einmal im Jahr, müssen in regelmäßigen Zeitabständen RWA mit ihren Betätigungs- und Steuerungselementen, Öffnungsaggregaten, Energiezuleitungen und Ihrem Zubehör auf Funktionsfähigkeit und Betriebsbereitschaft geprüft, gewartet und gegebenenfalls instand gesetzt werden. Wartungsarbeiten dürfen nur von qualifizierten Fachfirmen durchgeführt werden.

Vom Betreiber ist zwischen diesen Wartungsintervallen mindestens eine in einem Prüfbuch zu dokumentierende Sichtkontrolle durchzuführen. Bei besonders schmutz- oder staubbelasteten Betriebsstätten sollen die Wartungsintervalle entsprechend verringert werden.

Durch den Abschluss eines Wartungsvertrages mit einer qualifizierten RWA-Fachfirma 

• werden keine Termine mehr vergessen, 
• reduziert sich der eigene Kontrollaufwand, 
• werden die Kosten transparent und kalkulierbar, 
• werden die Hersteller- und Errichtervorgaben beachtet, 
• werden nur für den Einbau erlaubte Austausch- oder Ersatzteile verwendet, 
• steht im Notfall Hilfe zur Verfügung.

Es wird den Betreibern von Gebäuden mit RWA dringend empfohlen, diese mindestens 1 x jährlich durch anerkannte RWA-Fachfirmen warten und gegebenenfalls
instand setzen zu lassen. Durch den Abschluss eines sehr vorteilhaften Wartungsvertrages kann er im Brandfall die Schadensauswirkung und sein eigenes Haftungsrisiko verringern. 

Weiter kann er so jederzeit belegen, dass er seinen gesetzlichen und versicherungsrechtlichen Verpflichtungen, die RWA ständig einsatz- und betriebsbereit zu halten, nachgekommen ist.

Strafgesetzbuch § 319 (StGB)

Wer bei der Planung, beim Bau und beim Betrieb von Gebäuden Leib und Leben von Menschen gefährdet, kann mit Geld- und Freiheitsstrafe belangt werden.
Neben diesen gesetzlichen Vorgaben findet man Vorschriften zur Wartung u.a. auch in folgenden technischen Normen. Solche Technischen Normen gelten in der Regel als allgemein anerkannte Regeln der Technik. Wer diese missachtet, verstößt damit gegen bauordnungsrechtliche Auflagen.